Welche Arten von Alarmanlagen gibt es? Was sind die Vorteile und Nachteile?

Es gibt mehrere Arten von Alarmanlagen, welche heute am Markt erhältlich sind:

  • Funk-Alarmanlagen
  • Draht-Alarmanlagen
  • Hybrid-Alarmanlagen

Funk-Alarmanlagen – kabellos und preiswert

Funk-Alarmanlagen arbeiten kabellos und bieten einen effektiven Schutz für kleine und mittlere Privat-Wohnungen und Häuser. Die Melder kommunizieren über eine festgelegte Funkfrequenz mit der Alarmzentrale. Die Alarmmelder werden über Batterien mit Strom versorgt.

Es gibt Alarmanlagen-Sets, welche alle nötigen Geräte und Melder beinhalten. Diese sind sehr einfach zu installieren.

So sieht eine typische Funk-Alarmanlage als Komplettset aus:

Lupus XT2 Alarmanlage

Draht-Alarmanlagen

Bei Draht-Alarmanlagen werden die einzelnen Melder über Draht mit der Alarm-Zentrale verbunden. Zum Einbau müssen Kabel verlegt werden. Darum werden Draht-Alarmanlagen vor allem bei Neubauten und Renovierungen empfohlen.

Hybrid-Alarmanlagen

Hybrid-Alarmanlagen sind eine Mischung aus Funk-Alarmanlagen und Draht-Alarmanlagen. Komponenten können entweder per Draht oder per Funk mit der Alarmzentrale verbunden werden. Damit haben Sie große Flexibilität: falls an einigen Orten kein Draht verlegt werden kann installieren Sie einen Funkmelder. Dort, wo eine Verkabelung kein Problem darstellt binden Sie die Melder per Draht in Ihr Alarmsystem ein.

Hybrid Alarmanlagen sind sinnvoll bei mittleren und größeren Bauten. Sie lassen sich einfach erweitern, zum Beispiel wenn Sie bauliche Veränderungen vornehmen und zusätzliche Einbruchsmelder benötigen.

Eine Hybrid-Alarmanlage kaufen Sie in der Regel nicht als Komplett-Set. Sie kaufen eine Hybrid-Alarmzentrale und dazu die gewünschten Melder in der erforderlichen Anzahl.